Rund 375 Hektar Weinbau

Im Bereich Starkenburg werden 85% der Weine des Qualitätsweinanbaugebietes erzeugt. Hier steht auf Dreiviertel der Rebfläche Weißwein. Die Rebsorte Riesling dominiert, das restliche Viertel ist mit Rotweinreben bestockt. Seit über 1.250 Jahren werden in der „strata montana“, wie die hessische Bergstraße von den Römern genannt wurde, die edlen Tropfen nachweislich angebaut. Eine römische Villa, die in der Heppenheimer Nordgemarkung im starkenburger Bereich steht, belegt das.

Heppenheim als heimliche Weinhauptstadt

Diese Region beginnt südlich von Darmstadt mit diversen Weinbergen in Seeheim und Alsbach, die geographisch voneinander getrennt liegen. Ab Zwingenberg werden die Rebanlagen geschlossener. Die letzten Starkenburger Gemarkungen liegen an der hessisch-badischen Landesgrenze bei Heppenheim. Der Weinbau konzentriert sich auf die Gemeinden Auerbach, Bensheim sowie auf die Talgemeinschaft Zell und Gronau. Als „Weinhauptstadt“ wird Heppenheim bezeichnet, die zusammen mit Hambach und Erbach die flächenmäßig größte Rebfläche hervorbringt.

Spätburgunder – eine klare Ansage!

Auf Buntsandsteinböden gedeihen fruchtige und zugleich elegante Rieslinge. Die lehm- und lösshaltigen Böden aus dem Süden der Region bringen aussagekräftige Spätburgunder hervor.

Die Stadt Alsbach liegt unterhalb des Melibokos. Sie steht in der Weinwelt für die Lage „Alsbacher Schöntal“ und bringt vollmundige, ausdrucksstarke Weine hervor. Bensheim hingegen erzeugt auf seinen stolzen 150 Hektar aus fünf Einzellagen Jahr für Jahr verschiedene Stilistiken von Riesling. In der Großlage Heppenheimer Stemmler befindet sich die gleichnamige Einzellage Heppenheimer Stemmler, wo am häufigsten trockene Weine erzeugt werden. Alleiniger Besitzer der Einzellage Heppenheimer Centgericht ist das Staatsweingut Bergstraße. 

Genießen. Erleben. Entdecken.

Das Auerbacher Schloss im Stadtteil Auerbach der Stadt Bensheim bietet dem Besucher durch seine hervorragende Lage eine atemberaubende Aussicht, weshalb diese Sehenswürdigkeit als Wein- und Kulturziel für Touristen sehr beliebt ist. Was gibt es schöneres, als den Urlaub mit einem leichten, frischen Gläschen Auerbacher Riesling zu genießen?

Neben dem Wein lohnt sich ein Besuch Heppenheims auch wegen des historischen Fachwerk- Rathauses und dem Marktbrunnen. Im Museum für Stadtgeschichte und Volkskunde erfährt man einiges über die Weinhistorie der Region.

Doch das absolute Highlight, dem dieser bergsträßer Bereich seinen Namen zu verdanken hat, ist die Höhenburg „Starkenburg“, die auf 295 Metern auf dem Schlossberg oberhalb von Heppenheim thront.

Um so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich auf einmal zu sehen, zu erleben und trotzdem den Genuss nicht zu kurzkommen zu lassen, veranstalten die Heppenheimer Winzer jedes Jahr am 3. Oktober den zweistündigen „Weinerlebnispfad Wein & Stein“. Hier werden sieben Kilometer durch die Weinberge gewandert. Dazu werden die entsprechenden Weine aus den einzelnen Weinbergen verkostet. Typische Speisen aus der Region dürfen bei so einer Veranstaltung selbstverständlich nicht fehlen.

Rund 375 Hektar Weinbau Im Bereich Starkenburg werden 85% der Weine des Qualitätsweinanbaugebietes erzeugt. Hier steht auf Dreiviertel der Rebfläche Weißwein. Die Rebsorte... mehr erfahren »
Fenster schließen

Rund 375 Hektar Weinbau

Im Bereich Starkenburg werden 85% der Weine des Qualitätsweinanbaugebietes erzeugt. Hier steht auf Dreiviertel der Rebfläche Weißwein. Die Rebsorte Riesling dominiert, das restliche Viertel ist mit Rotweinreben bestockt. Seit über 1.250 Jahren werden in der „strata montana“, wie die hessische Bergstraße von den Römern genannt wurde, die edlen Tropfen nachweislich angebaut. Eine römische Villa, die in der Heppenheimer Nordgemarkung im starkenburger Bereich steht, belegt das.

Heppenheim als heimliche Weinhauptstadt

Diese Region beginnt südlich von Darmstadt mit diversen Weinbergen in Seeheim und Alsbach, die geographisch voneinander getrennt liegen. Ab Zwingenberg werden die Rebanlagen geschlossener. Die letzten Starkenburger Gemarkungen liegen an der hessisch-badischen Landesgrenze bei Heppenheim. Der Weinbau konzentriert sich auf die Gemeinden Auerbach, Bensheim sowie auf die Talgemeinschaft Zell und Gronau. Als „Weinhauptstadt“ wird Heppenheim bezeichnet, die zusammen mit Hambach und Erbach die flächenmäßig größte Rebfläche hervorbringt.

Spätburgunder – eine klare Ansage!

Auf Buntsandsteinböden gedeihen fruchtige und zugleich elegante Rieslinge. Die lehm- und lösshaltigen Böden aus dem Süden der Region bringen aussagekräftige Spätburgunder hervor.

Die Stadt Alsbach liegt unterhalb des Melibokos. Sie steht in der Weinwelt für die Lage „Alsbacher Schöntal“ und bringt vollmundige, ausdrucksstarke Weine hervor. Bensheim hingegen erzeugt auf seinen stolzen 150 Hektar aus fünf Einzellagen Jahr für Jahr verschiedene Stilistiken von Riesling. In der Großlage Heppenheimer Stemmler befindet sich die gleichnamige Einzellage Heppenheimer Stemmler, wo am häufigsten trockene Weine erzeugt werden. Alleiniger Besitzer der Einzellage Heppenheimer Centgericht ist das Staatsweingut Bergstraße. 

Genießen. Erleben. Entdecken.

Das Auerbacher Schloss im Stadtteil Auerbach der Stadt Bensheim bietet dem Besucher durch seine hervorragende Lage eine atemberaubende Aussicht, weshalb diese Sehenswürdigkeit als Wein- und Kulturziel für Touristen sehr beliebt ist. Was gibt es schöneres, als den Urlaub mit einem leichten, frischen Gläschen Auerbacher Riesling zu genießen?

Neben dem Wein lohnt sich ein Besuch Heppenheims auch wegen des historischen Fachwerk- Rathauses und dem Marktbrunnen. Im Museum für Stadtgeschichte und Volkskunde erfährt man einiges über die Weinhistorie der Region.

Doch das absolute Highlight, dem dieser bergsträßer Bereich seinen Namen zu verdanken hat, ist die Höhenburg „Starkenburg“, die auf 295 Metern auf dem Schlossberg oberhalb von Heppenheim thront.

Um so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich auf einmal zu sehen, zu erleben und trotzdem den Genuss nicht zu kurzkommen zu lassen, veranstalten die Heppenheimer Winzer jedes Jahr am 3. Oktober den zweistündigen „Weinerlebnispfad Wein & Stein“. Hier werden sieben Kilometer durch die Weinberge gewandert. Dazu werden die entsprechenden Weine aus den einzelnen Weinbergen verkostet. Typische Speisen aus der Region dürfen bei so einer Veranstaltung selbstverständlich nicht fehlen.